Skip to main content

8.2.2.5 Fugenversagen durch Kippen der Einzelsteine

Das Versagen der Fugen einer in Scheibenrichtung beanspruchten Mauerwerkswand durch Kippen der Einzelsteine kann nur unter ganz bestimmten Randbedingungen eintreten [13]. Zum einen kann diese Art des Versagens nur eintreten, wenn die Stoßfugen unvermörtelt sind. Zum anderen muss ein außergewöhnliches Stein-Seiten-Verhältnis von hu / lu > 1 bei gleichzeitig geringer Auflast vorhanden sein.

Bei dieser Versagensart, die auch als Fugenversagen durch Klaffen der Lagerfugen bezeichnet wird, tritt das Versagen „lokal“ an jedem Einzelstein auf. Aus der Beanspruchung nach Mann/Müller (vgl. Bild 8-4) entsteht aufgrund der Schubspannungen in der Lagerfuge und durch die vergleichsweise große Steinhöhe im Verhältnis zur Länge ein größeres Torsionsmoment. Die hierdurch hervorgerufene Verdrehung des Mauersteins kann durch das entgegendrehende Moment infolge der abgestuften Normalspannungen nur dann verhindert werden, wenn die vorhandene Auflast eine gewisse Größe übersteigt. Andernfalls führt dieser Beanspruchungszustand dazu, dass sich eine klaffende Fuge in der Lagerfuge einstellt und die Steine kippen.

Mauerwerkslehre
Bild 8-9: Fugenversagen durch Kippen der Einzelsteine bei Scheibenbeanspruchung [13]