Skip to main content

1.2.7 Bezeichnung und Kennzeichnung von Mauersteinen

Gemäß DIN EN 1996/NA dürfen folgende Mauersteine verwendet werden:

  • Nach Produktnorm in Verbindung mit Anwendungsnorm:
    • Mauerziegel: DIN EN 771-1 in Verbindung mit DIN 20000-401
    • Kalksandstein: DIN EN 771-2 in Verbindung mit DIN V 20000-402
    • Leichtbetonstein: DIN EN 771-3 in Verbindung mit DIN V 20000-403
    • Porenbetonstein: DIN EN 771-4 in Verbindung mit DIN V 20000-404
    • Betonstein: DIN EN 771-5 in Verbindung mit DIN V 20000-403
  • Nach Restnorm:
    • Mauerziegel: DIN 105-100
    • Kalksandstein: DIN V 106
    • Leichtbetonstein: DIN V 18151-100, DIN V 18152-100 und DIN V 18153-100
    • Porenbetonstein: DIN V 4165-100
    • Betonstein: DIN V 18151-100, DIN V 18152-100 und DIN V 18153-100
  • Nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung (abZ)

Für die Mauersteine müssen die Eigenschaften, die Bezeichnung und die Klassifizierung sowie die Konformitätsbewertung gemäß der entsprechenden Teile der Produktnorm DIN EN 771 deklariert werden. Mit der Leistungserklärung und dem sogenannten Konformitätszeichen CE bestätigt der Hersteller, dass die Eigenschaften der Mauersteine mit den Anforderungen der Norm überein stimmen und die Bauprodukte im Sinne der Bauproduktenverordnung in den Verkehr gebracht werden dürfen.

Mauerwerkslehre Bezeichnung und Kennzeichnung von Mauersteinen
Bild 1-11: Beispiel für das Konformitätszeichen CE

Die Bezeichnung von Mauersteinen in Deutschland fasst die wesentlichen Merkmale und Eigenschaften der Steine zusammen:

Tabelle 1‑2: Bezeichnung von Mauersteinen

 

Norm

Steinsorte

Steinfestigkeitsklasse

Rohdichte [kg/dm³]

Steinformat

Leichtbetonstein

DIN EN 771-3 mit

DIN V 20000-403 oder

DIN V 18153-100

Vbn

12

1,8

12 DF

Kalksandstein

DIN EN 771-2 mit

DIN V 20000-402 oder

DIN V 106

KS_-R_P

20

2,0

6 DF (175)

Porenbetonstein

DIN EN 771-4 mit

DIN V 20000-404

PP

2

0,4

499 x 300 x 249

Mauerziegel

DIN EN 771-1 mit

DIN 20000-401 oder

DIN 105-100

HLzB

8

0,8

10 DF